DEINE GEGENWÄRTIGEN UMSTÄNDEN | World Challenge

DEINE GEGENWÄRTIGEN UMSTÄNDEN

David WilkersonAugust 29, 2017

In seinen späteren Jahren wurde der treue Jünger Johannes auf die Patmos Insel ins Exil geschickt (siehe Offenbarung 1).

Dies war in Wirklichkeit eine Bestrafung von Einzelhaft. Johannes hatte keinen menschlichen Kontakt auf Patmos außer mit seinen Gefängniswärtern. Es war eine Zeit von extremer Kälte, Hunger und quälenden Isolation für diesen älteren Diener. Doch in der Mitte seiner Prüfung hatte Johannes eine mächtige Vision des Herrn.

„Und als ich ihn [Christus], sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot. Und er legte seine Rechte auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige, und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und des Hades“ (Offenbarung 1:17-18).

Heute versuche ich mir vorzustellen, mich in der Situation von Johannes zu sein. Es musste eine Zeit von großer Verwirrung und von vielen Fragen gewesen sein, auch für diesen frömmigen Mann. Tatsächlich glaube ich daran, dass die Dinge für Johnnnes nicht schlechter gewesen sein könnten. Ausserdem waren die ersten Worte, die Jesus zu seinem betrübten Diener sagte, folgende: „Fürchte dich nicht!“

Sogar kannte der Apostel Paulus diese Art von verzweifelter Isolation. Doch inmitten seiner eigenen Prüfungen hatte Paulus eine Vision von Jesus, die neben ihm stand, und er konnte in der Mitte seiner Verfolgung erklären, „alle verließen mich ... der Herr aber stand mir bei und stärkte mich“ (2.Timotheus 4:16-17). 

Für Johannes und Paulus konnten die Lebensumstände nicht dunkler gewesen sein. Doch jeder dieser Männer bezeugte, Jesus in seinen Prüfungen zu sehen. Nun, lieber Christ, ich habe eine Frage für dich: Siehst du Jesus in deiner gegenwärtigen Situation?

Jesus ist mit dir und du kannst mit Vertrauen und Autorität sagen: „Christus steht mir bei. Er gibt mir Kraft trotz meiner Umstände.“ 

Download PDF