DOCH VERTRAUE ICH GOTT | World Challenge

DOCH VERTRAUE ICH GOTT

David Wilkerson (1931-2011)January 18, 2018

Der Schriftsteller der Hebräer sagt uns, „denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem in gleicher Weise wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde“ (Hebräer 4:15).

Die meisten Christen kennen diesen Vers; es sagt uns, dass unser Hohepriester Jesus unsere Leiden genau mit uns fühlt. Er ist persönlich berührt von jedem unserer Schmerzen und der Verwirrung und Verzweiflung, die uns treffen. Weil wir einen so großen Hohepriester haben, werden wir belehrt: „Lasst uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zur rechtzeitigen Hilfe“ (4:16). Uns wird gesagt: „Dein Retter weiß genau, was du durchlebst, und Er weiß genau, wie Er dir Seine Gnade ausüben kann.“ Wenn wir sehr bedürftig sind, wie finden wir „Gnade“, wie Hebräer es vorschlägt?

Wenn das Unglück kommt, hast du die Wahl: Entweder vertraue Gott oder beschuldige Ihn. Als Hiob und seine Frau den tragischen Verlust ihrer Familie und das Desaster seinem körperlichen Zustand erlebten, wählten sie zwei völlig unterschiedliche Reaktionen. Seine Frau wurde verbittert und beschuldigte Gott erbittert, sogar drängte sie ihren Ehemann: „Fluche Gott und stirb!“ (Hiob 2:9).

Hiob war auch tief betrübt und er hatte große körperliche Schmerzen, doch vertraute er Gott inmitten all dessen. Er sagte, „siehe, er wird mich töten, ich will auf ihn warten, nur will ich meine Wege ihm ins Angesicht rechtfertigen“ (Hiob 13:15). Hiob sagte tatsächlich: „Es macht nichts, wenn dieses Problem mich zu meinem Grab führen. Ich werde dem Herrn weiter vertrauen und ich werde niemals mein Vertrauen aufgeben, dass Er weiß, was Er tut. Er hat ein ewiges Plan und ich werde Ihm bis zu meinem letzten Atemzug vertrauen.“

Was für ein großes Vertrauen war im Herzen von Hiob! Und die großartige Wahrheit ist, dass uns dasselbe Vertrauen in unseren liebenden Vater gehören kann, wenn wir Ihm vertrauen. 

Download PDF