Christus, der Fluch und das Kreuz | World Challenge

Christus, der Fluch und das Kreuz

Gary WilkersonMay 22, 2017

„Vater, ich will, dass die, welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin, damit sie meine Herrlichkeit schauen, die du mir gegeben hast, denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt“ (Johannes 17,24; meine Hervorhebung). Jesus betete dies für seine Jünger, und das schließt auch uns ein. Er bat den Vater, uns seine Herrlichkeit schauen zu lassen, was bedeutet, ihn zu erkennen.

Es gab einige Momente im Alten Testament, in denen Jesus sich in menschlicher Gestalt oder in Engelsgestalt offenbarte. Wir wissen, was in diesen Momenten geschah. Als Jesaja im Tempel die Herrlichkeit Gottes sah, zitterte er am ganzen Körper und fiel auf sein Angesicht. Als Jakob versuchte, mit dem Herrn zu kämpfen, lähmte der Herr seine Hüfte. Als Mose darum bat, Gottes Herrlichkeit zu sehen, erklärte der Herr: „Gut, doch zuerst muss ich dein Gesicht bedecken. Dann muss ich dich hinter einem Felsen verstecken. Und dann kann ich dich nur den Glanz hinter mir schauen lassen…“ Das heißt, er musste Mose vor der vollen Offenbarung seiner Gottheit schützen. Es war kein Leichtes, in der herrlichen Gegenwart Gottes, des Heiligen zu sein!

Dies geschah nicht nur im Alten Testament. Als Petrus Jesus zuerst begegnete, fiel er auf sein Angesicht, als ihm plötzlich seine Unwürdigkeit bewusst wurde, und er rief: „Geh von mir hinaus! Denn ich bin ein sündiger Mensch, Herr“ (Lukas 5,8). Es war kein Leichtes, dem Herrn zu begegnen. Das galt auch für den Apostel Johannes, als er im Exil auf Patmos die Offenbarung empfing. Als die Stimme des Herrn zu ihm zu sprechen begann, fiel Johannes entsetzt auf sein Angesicht.

Wir wissen also aus der Bibel, dass dies die normale Reaktion von Männern und Frauen ist, wenn sie Jesus sehen. Das wirft die Frage auf: Haben wir Jesus gesehen? Werden wir durch den bloßen Schimmer seiner Gegenwart in unserem Leben verwandelt? Was würde geschehen, wenn wir ihn sehen würden, wie Mose oder Jesaja oder Johannes oder Petrus es taten?

Was ich Ihnen in alledem vermitteln will, ist die Schönheit Jesu!

Ich zögere, den Ausdruck „Schönheit“ zu verwenden. Er vermittelt so wenig von der Ehrfurcht gebietenden Realität seiner Herrlichkeit. Und ich gebrauche das Wort „schön“ nicht in der üblichen Weise wie wir, wenn wir sagen: „Ist sie nicht hübsch?“ oder: „Sieht er nicht großartig aus?“ Wir können die ganze Tiefe der Schönheit Jesu – wie herrlich, erstaunlich, wunderbar, unvergleichlich, einzigartig und besonders er ist – gar nicht ermessen.

Doch all seine Attribute verdienen immer und immer wieder genannt zu werden: Jesus ist sanft, gütig, kostbar. Er ist voller Majestät und Pracht. Er ist wunderbar, stark, gewaltig, mächtig. Er ist klug, weise, herausragend. Und er versagt nie.

Er macht nie einen Fehltritt, ist niemals schwach und wird nie auch nur für einen einzigen Moment umgeworfen. Nie unterlässt er es, uns zuzuhören; immer tritt er für uns ein. Pausenlos streitet er für uns gegen Satan und nie hört er auf, uns zu lieben, selbst wenn wir scheitern. All das wurde uns über Jesus beigebracht. Ich frage Sie: Ist er nicht unvergleichlich schön?

Die Bibel beschreibt Jesus in Begriffen, mit denen sie uns nie beschreiben würde. Sie sagt, dass er keine Sünde kannte. Jesaja sagt, dass in ihm kein Trug war, was bedeutet, dass er keine falschen Motive hatte. Er predigte nicht, um Scharen anzulocken, und er heilte nicht, um Menschen zu beeindrucken. Die Bibel sagt auch, dass er in jeder Weise versucht wurde, was bedeutet, dass er jeder Anfechtung ausgesetzt wurde, mit der auch Sie und ich zu kämpfen haben. Doch seine Schönheit ist so groß, dass er selbst in diesen Versuchungen in jeder Hinsicht ohne Sünde blieb. Im Blick auf den Vater sagte er: „Es ist meine Freude, seinen Willen zu tun.“ Es war sein Verlangen und seine Freude, seine Gedanken nach oben zu richten – zu überlegen, wie er seinen Vater erfreuen konnte.

Ich bin sicher, dass die biblischen Verfasser sich tiefere Begriffe wünschten, um Jesus zu beschreiben. Im Hohenlied heißt es, dass sein Mund lieblich war und dass er absolut begehrenswert war. Der Verfasser des Hebräerbriefs gebraucht Ausdrücke wie „sündlos“, „unbefleckt“, „abgesondert von den Sündern“ (das heißt, ohne auch nur den Hauch einer Sünde) und „höher als die Himmel“. Zum Schluss kommentiert er: „Ein solcher Hoherpriester geziemte sich auch für uns.“

In seinem ersten Brief bezeichnet Petrus Jesus als „ohne Fehler und ohne Flecken“. Das bezieht sich nicht auf die physische Erscheinung Christi, sondern auf seinen Charakter, der ohne jeden Makel war. Und das gilt auch für den Charakter seiner Beziehung zu uns. Einige mögen einwenden: „Jesus hat mir nicht geholfen, als ich ihn brauchte“, aber Jesus hat nie irgendeinen Menschen im Stich gelassen. Das gilt nicht nur für die Geschichte der Menschheit, sondern auch für sein Handeln vor der Schöpfung, einschließlich seiner Reaktion auf die rebellischen Engel im Himmel.

Wie beschreibt Jesus sich selbst? Er sagt, dass er sanftmütig und von Herzen demütig ist. Doch er gebraucht das Wort „demütig“ nicht so wie wir im Sinne von „bescheiden“ oder „zurückhaltend“. Er meint etwas viel Stärkeres und deutet darauf hin, dass er bereit war, sich von seinem rechtmäßigen Platz im Himmel herabzulassen, um menschliche Gestalt anzunehmen. Er legte seine Herrschaft aus der Höhe nieder, um eine abhängige Form der Gottheit anzunehmen, sodass er als Mensch von seinem Vater abhängig war, der ihn zu all seinem göttlichen Handeln auf der Erde bevollmächtigte. Das ist echte Demut! Wer gibt schon von sich aus Macht ab, sobald er sie erst erlangt hat? Und es gibt keinen Menschen, der solche Macht hat, wie Jesus sie besaß. Was er tat, ist unvergleichlich schön!

Englische Theologen benutzen ein seltsames Wort, um Jesus zu beschreiben; sie sagen, er ist „impeccable“. „Peccable“ zu sein bedeutet, zu scheitern, zu sündigen, schuldig zu sein, gegen etwas anzukämpfen; es ist die Vorstellung, dass etwas in unserem  Inneren angestachelt werden kann. Doch auch in der menschlichen Natur Jesu überstieg seine göttliche Natur das alles. Es gab keine Begierde in seinen Augen und keinen Stolz in seinem Herzen. Schon das in sich ist herrlich. Und selbst in seiner menschlichen Natur blieb er souverän, blieb er eins mit Gott (Matthäus 18,18; Kolosser 2,10).

Betrachten Sie nun diese Attribute seiner Schönheit: Er ist vollkommen gerecht (Johannes 8,46) und voller Gerechtigkeit (Johannes 8,16). Er ist sowohl gerecht, als auch der, der uns rechtfertigt (Römer 3,26). Mit anderen Worten findet er einen Weg, seiner Gerechtigkeit Genüge zu tun, während er uns von unseren ungerechten Taten gerecht spricht.

Er ist ewig und existiert von je her (1. Timotheus 1,17). Er ist würdig, dass wir ihn in Ewigkeit preisen. Und er ist Liebe (Johannes 13,34) – eine Liebe, die unermesslich ist! Er ist omnipotent – allmächtig, ohne irgendeinen Mangel an Macht. Seine Hände sind nicht durch den Teufel und nicht durch unseren freien Willen gebunden; er hat jederzeit Macht über jede Situation. Er ist omnipräsent – zu jeder Zeit überall gegenwärtig. Und er ist allwissend und kennt den Ausgang schon von Anfang an, noch bevor das Ende gekommen ist.

All das steht in krassem Gegensatz zu einer Irrlehre der heutigen Zeit, die als offene Theologie bezeichnet wird. Sie besagt, dass Gott in der Geschichte das eine und wir etwas anderes tun – dass er auf das reagiert, was wir tun, und dann die Dinge zurechtbringt. Nein, niemals! Als Jesus gekreuzigt wurde, schaute Gott nicht passiv zu und sagte: „Oh, ich sollte besser etwas unternehmen, um das hier wieder in Ordnung zu bringen.“ Er hatte schon lange vor der Schöpfung ein Opferlamm im Sinn. Er hat alle Autorität und herrscht mit vollkommenem Urteil. In der Summe all dessen ist er schön – die Sehnsucht aller Völker!

Vielleicht denken Sie, dass Sie gewisse Dinge über Jesus verstanden haben, wie sein zweites Kommen und die Theologie der Endzeit. Vielleicht kennen Sie diese Themen in- und auswendig, vom Prämillenialismus bis zur Nachentrückungslehre, und das ist gut so. Doch Sie werden die Schönheit Jesu – seine Gerechtigkeit, seine Liebe, seine Sündlosigkeit, seine Souveränität, seine ewige Natur – nie völlig begreifen können.

Das Wichtigste ist, dass die Schönheit Christi sich gegen einen Fluch wendet

Aufgrund seiner Schönheit wird Jesus etwas Unvollkommenes oder Sündiges nicht einfach übergehen. Er wird nicht sagen: „Ich werde darüber hinwegsehen, es entschuldigen und einfach hinnehmen.“ In der Schönheit seiner Gerechtigkeit richtet er jede Sünde. In Römer 1 bis 3 spricht Paulus unmissverständlich vom Zorn Gottes gegen die Sünde. Natürlich ist das in den meisten Gemeinden kein beliebtes Thema. Unsere Kultur zieht es vor, Gott als eine Art großen Teddybär zu betrachten. Doch selbst das Neue Testament erklärt: „Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr.“ Wenn wir diesen Aspekt des Charakters Gottes – dass seine Gerechtigkeit ein Aspekt seiner Schönheit ist – ignorieren, bringen wir uns selbst in Gefahr. Warum ist das wichtig? Der Grund ist, dass unsere Sünde uns unter einen Fluch stellt. In 5. Mose 27 machte Gott dies seinem Volk deutlich. Er teilte die zwölf Stämme und ließ die eine Hälfte von ihnen auf dem Berg Ebal stehen, die andere auf einem anderen Berg in der Nähe. Die Leviten sollten alle Flüche ausrufen, die über das Volk kommen würden, falls die Israeliten rebellierten und sich von Gottes Wort abwandten.

Es begann so: „Verflucht sei der Mann, der ein Götterbild oder ein gegossenes Bild macht, einen Gräuel für den Herrn, ein Werk von Künstlerhänden, und es im Verborgenen aufstellt! Und das ganze Volk antworte und sage: Amen!“ (5. Mose 27,15). Nachdem die einzelnen Flüche ausgerufen worden waren, antworteten alle vom gegenüberliegenden Berg her: „Amen!“ Sie stimmten der Richtigkeit des göttlichen Gesetzes zu – dass es richtig war, die Eltern zu ehren, den Besitz anderer nicht zu begehren und Witwen, Waisen und Obdachlose nicht um ihr Recht zu betrügen.

Doch dann wurden dem Volk auch die Segnungen vorgelesen (siehe 5. Mose 28) – Wohlstand, langes Leben der Kinder, Widerstandskraft gegen Feinde, ein gesegnetes Kommen und Gehen. Das Volk Gottes muss begeistert gewesen sein, als die Priester diese unfassbaren Segnungen aufzählten.

Diese ganze Situation handelte von der Übereinstimmung mit Gottes Gesetz und der Bestätigung, dass sein Gesetz gut war. Doch diese Überzeugung galt nicht nur für das Alten Testament, sondern wird auch im Neuen Testament bestätigt. Paulus betont die Ganzheitlichkeit, Heiligkeit und Gerechtigkeit des Gesetzes Gottes in Galater 3,10: „Denn alle, die aus Gesetzeswerken sind, die sind unter dem Fluch; denn es steht geschrieben: ‚Verflucht ist jeder, der nicht bleibt in allem, was im Buch des Gesetzes geschrieben ist, um es zu tun!‘“ Was unterstreicht er hier? Das ganze Gesetz mit jedem einzelnen Gebot war es wert, eingehalten zu werden. Wer auch nur einen einzigen Punkt missachtete, stand unter dem Fluch.

Natürlich ist es jedem Menschen unmöglich, Gottes Gesetz vollkommen zu erfüllen. Paulus zeigt uns daraufhin, wie wir diesem Fluch entgehen: „Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, indem er ein Fluch für uns geworden ist – denn es steht geschrieben: ‚Verflucht ist jeder, der am Holz hängt!‘ –, damit der Segen Abrahams in Christus Jesus zu den Nationen komme, damit wir die Verheißung des Geistes durch den Glauben empfingen“ (Verse 13-14).

Täuschen wir uns nicht: Sie und ich verdienen den Fluch. Wir hätten das Kreuz verdient. Doch stattdessen wurde Jesus gekreuzigt – das makellose Lamm, voller Schönheit und Herrlichkeit, allmächtig und völlig ohne Schuld. Was für ein Wunder: Die einzige Person der Geschichte, die das Gesetz vollkommen erfüllte – der Bewundernswerteste unter allen Menschen – nahm für uns den Fluch auf sich. Das bedeutet, dass jede Sünde der Welt auf ihn gelegt wurde.

Jesus bekam die Last dieser Sünde zu spüren. Im Garten Gethsemane bat er den Vater, ihm den Kelch zu ersparen. Manche haben gesagt: „Er hatte Angst vor dem Kreuz, vor den bevorstehenden Qualen.“ Das stimmt nicht: In der Geschichte gab es andere, die Lieder singend in den Märtyrertod gingen, und Jesus war stärker als sie alle. Sein Zittern kam aus dem Gedanken an alles, was der Kelch enthielt – die Sünden der ganzen Menschheit –, und daran, dass er nicht nur an dem Kelch nippen, sondern ihn bis auf den Bodensatz austrinken musste.

Es könnte sein, dass Jesus beim Trinken des Kelchs hörte, wie alle Flüche aus 5. Mose 27 auf ihn kamen: Verflucht wird deine Herde sein. Verflucht wird alles sein, was du tust, all dein Kommen und Gehen. Verflucht werden deine Gedanken sein und in Verwirrung stecken bleiben.“ Unser Heiland in seiner Schönheit nahm all das und mehr auf sich – die Sünden jedes Massenmörders, jedes habgierigen Götzendieners, jedes Sexualverbrechers der Geschichte. Er schluckte das alles und trank den Kelch bis zur Neige aus.

Es bricht mir das Herz, wenn ich daran denke. Den Fluch aller unserer Sünden auf Jesus zu legen war, als würde man die Mona Lisa durch einen Reißwolf schreddern und dieses größte bekannte Kunstwerk der Menschheit auf einen Müllhaufen werfen. Die erdrückende Last der Strafe für die Sünden hätte uns treffen sollen. Stattdessen wurde er „durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen…“ (Jesaja 53,5).

Warum gab Gott Jesus diesen Kelch zu trinken? Warum sagt die Bibel, dass es ihm gefiel, dies zu tun? Er tat es, damit sein Volk diesen Kelch nicht würde trinken müssen. Und sowohl der Vater als auch der Sohn waren sich darin einig.

Manche spotten über diesen Gedanken und sagen, es sei „göttliche Kindesmisshandlung“; kein liebender Vater würde seinem Sohn so etwas antun. Doch es war eine größere Liebe am Werk, in der sich die opferbereite, sich hingebende Natur sowohl des Vaters als auch des Sohnes offenbarte. „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat“ (Johannes 3,16; meine Hervorhebung). Freunde, es gibt einen Grund, warum Sie und ich heute diesen Kelch nicht trinken müssen: Weil Jesus ihn für uns getrunken hat.

Die herrliche Seite des Kreuzes liegt darin, dass unsere Sünden nicht nur vergeben sind. Sie wurden gebüßt und damit völlig weggenommen. Und dann wurde etwas anderes an die Stelle unserer Sünden gesetzt, ein Tausch, der als Sühne bezeichnet wird. „Ihn hat Gott hingestellt als einen Sühneort durch den Glauben an sein Blut zum Erweis seiner Gerechtigkeit wegen des Hingehenlassens der vorher geschehenen Sünden“ (Römer 3,25). Das Blut Christi rettet uns vor dem gerechten Zorn Gottes, wenn der Augenblick kommt, in dem die Sünde gerichtet wird.

All das gibt Ihnen ein entscheidendes Recht als Nachfolger Jesu. Wenn Satan gegen Sie ankommt und sagt: „Du hast immer noch den Bodensatz der Sünde in deinem Leben“, können Sie ihn sofort zum Schweigen bringen und als Lügner bezeichnen. Lassen Sie nicht zu, dass er das kostbare Blut mit Füßen tritt, das Jesus für Sie vergossen hat – denn Jesus hat den ganzen Kelch getrunken, bis auf den letzten Bodensatz. Lassen Sie sich also nicht durch den Teufel zur Buße treiben. Sie können niemals den Kelch trinken, den Jesus trank, ganz gleich, wie viele Versprechungen Sie Gott machen, sich zu bessern. Sein Akt der Liebe ist das Einzige, das Sie vor allem Zorn rettet. Und er vollendete dieses Werk vollkommen, als er sagte: „Es ist vollbracht“ (Johannes 19,30; meine Hervorhebung).

Ja, wir sind voller Sünde und absolut unwürdig. Doch unserer herrlicher Heiland hat erklärt: „Ich habe alles getrunken. Ich habe den vollen Preis bezahlt. Nun braucht mein Volk – jeder, der seinen Glauben und sein Vertrauen ganz auf mich setzt – keine Strafe mehr zu zahlen und keine Schuld oder Scham mehr zu tragen. Ich habe an ihrer Stelle alles auf mich genommen.“ Das ist die beste Botschaft der Welt. Und es ist die Schönheit unseres erstaunlichen, unvergleichlichen Erlösers, Jesus Christus!

Download PDF