Gerettet, und doch elend | World Challenge

Gerettet, und doch elend

David WilkersonJune 18, 2012

Denken Sie einmal an jenen atemberaubenden Moment, als Israel sicher auf der anderen Seite des Roten Meeres stand. Zu Tausenden säumte Gottes Volk das Ufer und sah, wie ein unfassbares Geschehen sich vor ihren Augen abspielte. Die rauschenden Wasser des Roten Meeres brachen über dem großen Heer des Pharaos zusammen!

Es muss ein unglaublicher Moment gewesen sein – mit Ehrfurcht weckenden Bildern und Geräuschen. Pferde wieherten, Soldaten schrien, Wagenräder flogen in alle Richtungen, Männer schnappten nach Luft und versanken in den Fluten.

Schätzungsweise eineinhalb Millionen Israeliten sahen das alles mit an. Ich stelle mir vor, dass das Volk völlig von Ehrfurcht ergriffen war – dass viele auf die Knie fielen und anbetend die Hände hoben, überwältigt, die Macht Gottes wirken zu
sehen. Moses Schwester Miriam führte spontan einen Siegeszug von hunderten tanzenden Frauen, während zehntausende Stimmen laut Hosianna riefen.

Wären Sie an jenem Tag dabei gewesen, hätten Sie jeden Israeliten fragen können: „Was für ein Wunder vor deinen Augen. Wie könntest du selbst in der größten Anfechtung jemals wieder an Gott zweifeln?“, und er hätte gewiss geantwortet: „Ja, ja! Wer sollte an einem Gott zweifeln, der eine ganze Armee begräbt? Er ist ein Gott, der Wunder tut.“

Ich glaube, dass die Israeliten Gott von ganzem Herzen vertrauen wollten und wahrscheinlich überzeugt waren, dass sie es auch tun würden. Sie hatten die ehrliche Absicht, voller Glauben den ganzen Weg zum Verheißen Land zurückzulegen und es mit den Worten einzunehmen: „Wir haben die zehn Plagen in Ägypten gesehen. Wir haben gesehen, wie Gott das Rote Meer für uns auftat, unsere Feinde aber vernichtete. Wer könnte je an einem so großen und mächtigen Gott zweifeln?“

So ist es auch heute. Fast alle wahren Nachfolger Christi haben die ehrliche Absicht, ganz im Glauben zu leben, ohne zu zweifeln oder zu murren. Wir sagen: „Ich habe Wunder in meinem eigenen Leben erfahren. Ich habe mein eigenes „Rotes Meer“ erlebt. Wie könnte ich je am Herrn zweifeln, wenn er das alles für mich getan hat?“

Und waren Sie am Ende doch den undankbaren, murrenden, zweifelnden Israeliten gleich? Leider trifft das auf viele Christen zu. Die Bibel erklärt, dass viele in den letzten Tagen ihren Glauben an Gott verlieren und ihre erste Liebe zum Herrn verlassen werden. Sie enden in einer Wüste des Zweifels und des Unglaubens – sie sind errettet und doch elend!

Paulus schrieb an Timotheus: „Bewahre den Glauben und ein reines Gewissen! Manche haben in ihrem Glauben Schiffbruch erlitten, weil sie nicht auf die Stimme ihres Gewissens gehört haben“ (1. Timotheus 1,19; GN). Das schrieb Paulus unmittelbar nach Pfingsten, als Gott mächtig unter den Gläubigen gewirkt hatte. Trotzdem hatten viele den Glauben bereits verloren.

Jesus selbst sagte: „Wenn der Menschensohn kommen wird, wird er dann Glauben finden auf Erden?“ (Lukas 18,8). Mit anderen Worten: „Wenn ich zu den Meinen zurückkomme, werde ich echten Glauben unter ihnen finden?“ Es gab eine Zeit, in der ich mit diesen Worten sehr zu kämpfen hatte. Ich dachte: „Aber Herr, es gibt doch Scharen von Christen, die im Glauben leben.“

Der Herr rief mir in Erinnerung: „Von den 600.000 israelitischen Männern, die entschlossen waren, Gott immer zu vertrauen, hielten nur zwei am Glauben fest. Es stimmt – 599.998 verloren ihren Glauben. Nur Josua und Kaleb glaubten, ohne zu zweifeln, und nur sie zogen in das Verheißene Land ein. Alle anderen Israeliten über zwanzig Jahren, die einmal von Ehrfurcht über Gottes Wunder überwältigt waren, starben mit ihren Zweifeln in einer elenden Wüste.

Es ist möglich, aus einer schrecklichen Gefangenschaft freizukommen und doch nie in die Fülle Christi einzutreten

Viele Christen verbringen ihr ganzes Leben verloren in einer Wüste, geplagt von Furcht, Ruhelosigkeit und Unglauben. Sie müssen erkennen, was das Verheißene Land bedeutet. Es steht nicht für den Himmel, wie viele meinen. (An dem Tag, als die Israeliten in Kanaan einzogen, setzten Kriege ein.) Kanaan stand vielmehr für ein Leben in Fülle, für ein überfließendes Leben. Es war ein Land, „wo Milch und Honig fließen“, ein Leben des Segens und Friedens, ein Leben ohne jede Angst.

Heute ist unser Verheißenes Land der in uns lebende Jesus Christus. Er ist unser Erbteil, und wir ruhen in seiner Treue, genießen seine Gegenwart und haben jeden Tag Freude in ihm. Gott hat nie beabsichtigt, dass wir in einer Wüste ständiger Dürre steckenbleiben. Das Leben in seinem Sohn bedeutet, sich völlig den Händen Gottes zu ergeben und uneingeschränkt auf seinen Willen und seine Liebe zu vertrauen.

Nur Josua und Kaleb bewahrten ihren Glauben an die befreiende Macht Gottes. Sie bezeugten: „Wir können diesen Feind besiegen, wenn Gott an uns Gefallen hat. Unserer mächtiger Gott ist unvergleichlich viel stärker als Menschen.“ Doch in jener Nacht gingen die anderen zehn Späher von Zelt zu Zelt und von Stamm zu Stamm und verbreiteten Zweifel und Furcht. Die ganze Nacht über konnte man das Volk in den Zelten weinen hören: „Da fuhr die ganze Gemeinde auf und schrie, und das Volk weinte in jener Nacht“ (4. Mose 14,1).

Wie betrübt muss Gott gewesen sein, wenn man Israels blasphemische Worte des Zweifels und der Bitterkeit bedenkt: „Und alle Israeliten murrten gegen Mose und Aaron, und die ganze Gemeinde sprach zu ihnen: Ach dass wir gestorben wären in Ägyptenland oder in dieser Wüste, ach wären wir doch gestorben. Warum führt uns der Herr in dies Land, damit wir durchs Schwert fallen und unsere Frauen und unsere Kinder ein Raub werden? Ist's nicht besser, wir ziehen wieder nach Ägypten? Und einer sprach zu dem andern: Lasst uns einen Hauptmann über uns setzen und wieder nach Ägypten ziehen!“ (Verse 2-4).

Nach Ägypten zurückkehren? Ohne Wasser, ohne Manna, ohne Orientierung und ohne die göttliche Wolke oder Feuersäule, die sie leitete? Sie hätten nicht einmal die erste Woche aus eigener Kraft überstanden. Und selbst wenn sie es bis zum Roten Meer geschafft hätten, wie hätten sie es überqueren sollen? Und wenn sie es überquert hätten, hätten sie es mit einem wütenden, rachsüchtigen Pharao zu tun bekommen.

Vielleicht stecken Sie gerade in dem heftigsten Kampf Ihres Lebens. Von allen Seiten greift der Feind Sie an. Sie wissen, dass Sie einen mächtigen Gott auf Ihrer Seite haben, doch Sie sehen nur noch den Kampf vor sich. Und Sie sagen: „Oh, Gott, ich schaffe es nicht! Warum bringst du mich in diese Bedrängnis? Als ich errettet wurde, ahnte ich nicht, dass ich so zu kämpfen haben würde. Ich dachte, alles wäre von nun an okay.“

Nehemia sagte über die Israeliten: „…sie wurden halsstarrig und setzten sich in den Kopf, zu ihrer Knechtschaft in Ägypten zurückzukehren“ (Nehemia 9,17). Sie waren tatsächlich bereit, wieder in die Knechtschaft zu gehen! Sie dachten, sie würden in eine einfachere Situation zurückkehren – doch das war nichts im Vergleich zu dem, was ihnen drohte.

Achten Sie auf diese unfassbaren Worte des Herrn: „Wie lange lästert mich dies Volk? Und wie lange wollen sie nicht an mich glauben trotz all der Zeichen, die ich unter ihnen getan habe? Ich will sie mit der Pest schlagen und sie vertilgen und dich zu einem größeren und mächtigeren Volk machen als dieses“ (4. Mose 14,11-12).

Doch Mose flehte Gott an, seine große Barmherzigkeit walten zu lassen: „So vergib nun die Missetat dieses Volks nach deiner großen Barmherzigkeit, wie du auch diesem Volk vergeben hast von Ägypten an bis hierher“ (Vers 19). Nun komme ich zum Kern meiner Predigt.

Sie können Vergebung erfahren und doch von Gottes Fülle ausgeschlossen werden

Das ist die Konsequenz des Unglaubens. Sie können Empfänger der großen Barmherzigkeit Gottes, seines Segens und seines Schutzes sein und doch nie das Leben der Kraft und Ruhe genießen, das er für Sie beabsichtigt hat.

Gott erhörte Moses inständiges Gebet und vergab die schlimmen Sünden Israels: „Und der Herr sprach: Ich habe vergeben, wie du es erbeten hast“ (Vers 20). Doch wie reagierte das Volk? „[Sie] weigerten sich zu hören und gedachten auch nicht an deine Wunder, die du an ihnen tatest, sondern sie wurden halsstarrig und setzten sich in den Kopf, zu ihrer Knechtschaft in Ägypten zurückzukehren“ (Nehemia 9,17).

Gott behandelte die ungläubigen Israeliten trotzdem mit Barmherzigkeit, Liebe und Geduld: „du [verließest] sie nicht in der Wüste nach deiner großen Barmherzigkeit, und die Wolkensäule wich nicht von ihnen am Tage, um sie auf dem Wege zu führen, noch die Feuersäule des Nachts, um ihnen zu leuchten auf dem Wege, den sie zogen.

Und du gabst ihnen deinen guten Geist, sie zu unterweisen, und dein Manna versagtest du nicht ihrem Munde und gabst ihnen Wasser, als sie dürstete. Vierzig Jahre versorgtest du sie in der Wüste, sodass ihnen nichts mangelte. Ihre Kleider zerfielen nicht, und ihre Füße schwollen nicht an“ (Verse 19-21).

Vielleicht denken Sie: „Sie waren in guter Verfassung; sie empfingen Vergebung und wurden weiter geleitet, versorgt, ernährt und gekleidet. Was blieb ihnen zu wünschen übrig?“ Doch es gab ein ernstes Problem: „[Sie] werden nicht in das Land kommen“ (4. Mose 14,23; GN).

Sie waren abgeschnitten, enterbt. Gott hatte sie errettet, ihnen vergeben und sie gesegnet, doch sie hatten kein Ziel. Sie vergeudeten ihr Leben, weil sie von dem Besten abgeschnitten waren, das Gott für sie bereithielt. Ihnen blieb nur noch ein „Wüstenleben“ in Dürre, Sorge, Unruhe, Leere und Elend.

Gott wandte sich buchstäblich von ihnen ab – er hob seine Verheißung auf, sie in ein Leben des Friedens und der Ruhe zu bringen: „Ihr sollt erkennen, was es ist, wenn ich mich abwende“ (Vers 34; Elberfelder). Warum griff Gott zu derart drastischen Maßnahmen? Der Grund war schlicht und einfach Unglaube. Die Israeliten hatten sich angewöhnt, alle früheren Zeichen der Treue Gottes zu vergessen. Und in jeder neuen Krise murrten und jammerten sie.

Doch sie waren kein verlorenes Volk. Sie waren errettet, aus der Gefangenschaft befreit. Die Blutopfer wurden fortgesetzt. Sie wurden weiter mit Manna versorgt. Das Wasser aus dem Felsen hörte nicht auf zu fließen. Die Säule und die Wolke waren immer noch zu sehen. Doch Gottes Volk war leblos. Der Herrn bezeichnete sie sogar als böse.

„Und wem zürnte Gott vierzig Jahre lang? Waren‘s nicht die, die sündigten und deren Leiber in der Wüste zerfielen? Wem aber schwor er, dass sie nicht in seine Ruhe eingehen sollten, wenn nicht den Ungehorsamen? Und wir sehen, dass sie nicht hineinkommen konnten wegen des Unglaubens“ (Hebräer 3,17-19). Israel wurde nicht aufgrund von Götzendienst, Unzucht oder Habgier abgeschnitten. Es geschah wegen ihres Unglaubens.

Können Sie vorstellen, wie elend es ist, ein ganzes Leben in Furcht zu verbringen? Vierzig Jahre lang gingen diese Menschen im Kreis; ihr Leben beschränkte sich aufs bloße Überleben. Sie verloren sich in kleinlichen Problemen, spulten ihre tägliche Routine ab und machten sich Sorgen über Dinge, die nie passieren würden.

Dies veranschaulicht, was geschieht, wenn Sie Ihren Glauben verlieren. Sie machen sich Sorgen über jedes belanglose, kleine Problem, das Ihnen in die Quere kommt. Ständig zweifeln Sie an Gott und nie finden Sie Frieden, Freude oder Hoffnung. Gott sagt zu Ihnen: „Ich werde dich nicht aufgeben. Aber du wirst einfach nicht weiterkommen.“

Das ist nicht nur ein alttestamentliches Dilemma. Im Hebräerbrief steht: „Seht zu, Brüder und Schwestern, dass niemand unter euch ein böses, ungläubiges Herz habe und abfalle von dem lebendigen Gott … lasst uns nun bemüht sein, in diese Ruhe einzugehen, damit nicht jemand zu Fall komme wie in diesem Beispiel des Ungehorsams“ (Hebräer 3,12; 4,11). Wir werden klar gewarnt: Unglaube kann uns genauso wie Israel davon abhalten, Gottes Verheißung zu erlangen.

Ich glaube, dass unzählige Christen nie in die Ruhe eines Lebens in der Fülle Christi eintreten. Sie verbringen ihr Leben als Menschen, die zwar errettet und doch elend sind. Sie erfahren nichts von der Freude der Siege, die im Glauben errungen werden. Sie kennen kein Leben, das von ständiger Sorge frei ist. Nie genießen sie den Frieden und die Freude derjenigen, die alle Dinge vertrauensvoll in die Hände des Herrn legen. Nur die Josuas und Kalebs treten durch den Glauben in die Fülle des Lebens ein.

Hier ist noch eine wichtige Lektion, die wir aus Israels Erfahrung lernen können

Wir müssen sorgfältig auf unsere Worte achten, wenn wir mit Schwierigkeiten konfrontiert sind.

Es ist gefährlich, durch unsere Worte in anderen Zweifel zu säen. Die Bibel sagt, die zehn Späher „starben durch eine Plage vor dem Herrn, weil sie über das Land ein böses Gerücht aufbrachten“ (4. Mose 14,37). Und was ist mit dem murrenden Volk, das sagte: „Gott hätte uns in der Wüste sterben lassen sollen“?

Der Herr antwortete ihnen: „Nun, dann werdet ihr in der Wüste sterben.“ „So wahr ich lebe … Ich will mit euch tun, wie ihr vor meinen Ohren gesagt habt. Eure Leiber sollen in dieser Wüste verfallen. Alle, die ihr gezählt seid von zwanzig Jahren an und darüber, die ihr gegen mich gemurrt habt“ (Verse 28-29).

Diese Worte mögen Ihnen hart erscheinen. Vielleicht denken Sie: „Die Israeliten waren doch auch nur Menschen. Sie wurden aus ihrem Land entwurzelt, wanderten hierhin und dorthin und machten sich Sorgen um ihre Kinder. Ihre Angst war doch natürlich. Gott würde das sicher verstehen.“

Nein. Gott sucht nicht nach „nur menschlichen“ Antworten. Er sucht nach Glaubensantworten. Er wünscht sich ein Volk, das sagt: „Ich glaube dem Wort Gottes. Deshalb glaube ich, dass er um meine Familie mehr besorgt ist, als ich es bin. Ich werde nicht mit Angst reagieren, denn er ist treu, mich durch diese schwierigen Zeiten hindurch zu bewahren. Nicht einmal Krankheit oder Tod können mich von seiner Liebe und Fürsorge trennen“

„Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt“ (Hebräer 11,6). „So lasst uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen in der Fülle des Glaubens, besprengt in unsern Herzen und los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leib mit reinem Wasser“ (Hebräer 10,22).

Unser Glaube muss allein in Gottes Wort gegründet sein

Satans Strategie in diesen letzten Tagen besteht darin, in Ihnen Zweifel an der Realität Jesu zu wecken, und er wird alles tun, was in seiner Macht steht, damit Sie daran zweifeln, dass Gott in allen Dingen mit Ihnen ist.

Gottes Sorge ist, dass seine Kinder sich im Glauben erschüttern lassen und ihm in ihren Krisen nicht vertrauen. Tatsächlich ist es unsere schlimmste Sünde, wenn wir nicht glauben, dass er tun wird, was er versprochen hat. Dies bekümmert ihn mehr als Ehebruch, Unzucht, Drogen, Alkohol oder irgendeine andere irdische Sünde.

Sein Wort sagt: „Der Herr weiß die Frommen aus der Versuchung zu erretten“ (2. Petrus 2,9). „Gott ist treu, der euch nicht versuchen lässt über eure Kraft, sondern macht, dass die Versuchung so ein Ende nimmt, dass ihr's ertragen könnt“ (1. Korinther 10,13).

Diese Verse sind entweder das Evangelium, oder es sind Lügen. Wenn sie das Evangelium sind, dann müssen wir uns darauf gründen. Gott möchte, dass wir erklären können: „Herr, sollte ich sterben, während ich hier stehe und vertraue, dass du mich durchbringen wirst, dann lass mich im Glauben sterben. Ob ich lebe oder sterbe – dein bin ich!“

Lassen Sie die Stürme und Wellen der Hölle nur kommen. Selbst wenn alles sich gegen Sie stellt: Unser Gott hat gesagt, dass er fähig ist – und Sie zu befreien weiß.

Seine Absicht ist, dass Sie und ich ganz und gar mit Freude und Frieden, im Sieg und mit Ruhe unseren Weg gehen. Er sucht nach Männern und Frauen, die gegen das aufstehen, was in diesem dunklen Zeitalter bevorsteht – Gläubige, die mit innerer Ruhe und Frieden standhalten, weil Christus in ihnen wohnt.

Gott möchte so sehr, dass Sie an diesen Punkt des Vertrauens kommen. Er möchte, dass Sie nie wieder in Furcht leben, sondern wirklich in seiner Macht und Fähigkeit ruhen können. Er weiß, wie er Sie aus allen Tücken, Anfechtungen und Versuchungen befreit – wenn Sie ihm nur vertrauen.

Erneuern Sie heute Ihren Glauben an den Herrn. Er hält überfließendes Leben bereit – Ruhe, Frieden und Freude in Fülle – und breitet es vor Ihnen aus. Treten Sie ein, indem Sie ihm glauben!

Download PDF

DAILY ENCOURAGEMENT IN YOUR INBOX

Sign up now to receive our Daily Devotional or E-newsletter.

SUBSCRIBE